Gesunde Zähne von Anfang an. Vorbeugung vor Karies fängt bereits in der Schwangerschaft an. Inzwischen weiß man, dass  die Kariesbakterien der Eltern auf das Kind übertragen werden können. Daher ist eine Vorsorgeuntersuchung der Eltern und ggf. eine Kariessanierung wichtig.

Vom Durchbruch des ersten Milchzahnes an müssen die Zähne morgens und abends geputzt werden. Morgens und Abends. Dabei sollte im ersten Lebensjahr nur einmal am Tag mit einer fluoridierten, erbsengroßen Menge Kinderzahnpasta geputzt werden, beim zweiten Zähneputzen soll eine fluoridfreie Kinderzahnpasta verwendet werden. Grundsätzlich ist schon von Anfang an die Verwendung von Zahnpasta sinnvoll, da dadurch die Putzwirkung der Zahnbürste deutlich verbessert wird. Ab dem zweiten Lebensjahr soll dann morgens und abends mit Fluoridzahnpasta geputzt werden.  Auch wenn der Spieltrieb der Kinder den Eindruck vermittelt, dass sie schon recht früh in der Lage sind selbst Zähne zu putzen, müssen die Eltern noch bis ins Schulalter nachputzen. Nur so kann eine gründliche Reinigung gewährleistet werden.
In unserer Praxis wird großer Wert auf die Behandlung der Kinder gelegt. Spielerisch versuchen wir, ihnen die Welt der Zahnmedizin näherzubringen. Unser Anliegen ist es, mit Hilfe der Eltern eine regelmäßige Kontrolle der Mundhygiene, Fluoridierung der Zähne und Prophylaxemaßnahmen einzuleiten. Ist es im schlechtesten Fall doch zu einem Loch im Zahn gekommen, wird mit Geduld und möglichst schmerzfrei der Zahn gefüllt. Zusammen versuchen wir herauszufinden wie weitere Löcher verhindert werden können.

Die Gebissentwicklung wird regelmäßig kontrolliert und gegebenenfalls eine Überweisung zur kieferorthopädischen Untersuchung und Behandlung veranlasst.
Für Kinder, die nicht kooperationsfähig sind, bieten wir in unseren Räumen eine Zahnsanierung in Vollnarkose an. Im Anschluß an eine Narkosesanierung ist es wichtig, durch engmaschige Vorbeugemaßnahmen einen weiteren Kariesbefall zu verhindern.